Leckagen im Druckluftnetz

Verschiedenen Untersuchungen zeigen, dass 25 bis 60 % der erzeugten Druckluft über Lecks verloren gehen - und damit verlieren Sie viel Geld, das sich im wahrsten Sinne in Luft auflöst. Wir zeigen die verschiedenen Schritte, wie Sie diese Unkosten einsparen oder zumindest minimieren können.

1.1 Leckagen-Anteil ermitteln
Dazu eignen sich verschiedene Methoden:

A) Über die Laufzeit des Kompressors. Feststellen ob der Kompressor läuft, wenn gar kein Druckluftbedarf besteht, z.B. am Wochenende oder an Feiertagen. Falls dies der Fall ist, wird die verlorene Menge anhand der Betriebsstunden errechnet.

Geben Sie uns die folgenden Messdaten und wir errechnen Ihnen danach die Leckagemenge:

  • Zeit des Messvorganges
  • Kompressorlaufzeit während des Messvorganges
  • Liefermenge des Kompressors

B) Über die Behälterentleerung. Ebenfalls am Wochenende oder an Feiertagen wird die Behälterentleerung gemessen. Geben Sie uns folgenden die Messdaten und wir errechnen Ihnen danach die Leckagemenge:

  • Behältervolumen und Leitungsdaten (Länge und Ø)
  • Zeit des Messvorganges
  • Anfangsdruck und Enddruck im Behälter

C) Mittels Laufzeit- oder Durchflussmessung. Damit analysieren wir über eine vereinbarte Zeit den Druckluftbedarf, sowie die Leckagen. Fragen Sie uns an.

Sie können die Leckagen auch selber berechnen. Unter www.druckluft.ch finden Sie das Berechnungstool Leckagen.

Schneller kommen Sie aber an ein dichtes Druckluftnetz und somit ans Ziel wenn Sie die weiteren Schritte einleiten, gemäss der Broschüre «Leckagen eliminieren».

Vermeiden Sie Leckagen in Ihrem Betrieb

Setzen Sie sich bitte direkt mit uns in Verbindung und lassen Sie sich beraten.

Bruno Bartholet

Bruno Bartholet
Verkauf / Logistik & Administration

verkauf(at)prematic.ch